Fernsehgeräte in Farbe und Schwarz-Weiss 

Hier zeige ich Ihnen Bilder meiner (meist eigenen) Geräte, restauriert, im Originalzustand oder im unrestaurierten Zustand. Oft eine größere Herausforderung, solch ein altes Gerät wieder zum Laufen zu bringen - aber auch mehr ein Hobby von mir, denn die Nachfrage nach alten Fernsehern ist eher gering...

Über Neuzugänge freue ich mich sehr - in jedem Zustand !  

Bitte diese alten Geräte aus den 50er - 70er Jahren - nach langer Standzeit - nicht mehr einschalten. Viele Teile sind gealtert, ausgetrocknet oder haben Feuchtigkeit aufgenommen - beim Einschalten werden dann wichtige Teile wie z.B. Zeilentrafos - irreparabel zerstört.  

Schon restaurierte Geräte sollten regelmäßig - stets unter Aufsicht - betrieben werden !

 

Philips GOYA L Vitrine
Philips Goya Luxus Vitrine

 

Ein Philips Goya L von 1968 mit dem Chassis K6N. Eines der ersten Farbfernsehgeräte in Deutschland - Farbfernsehen gibt es bei uns seit 1967.  

 

( Im Hintergrund links steht übrigens ein WEGA Wegacolor 3022 von 1973, auch schon ein Klassiker ) 

geschlossen
mit geschlossener Jalousie


Die Beine sind übrigens noch abgenommen - sonst wäre das Gerät noch schwieriger zu transportieren gewesen. Der "Kleine" ist fast einen Meter breit und gut 90cm hoch, bei einer Bildröhrendiagonale von 63cm. Als Flachbildfernseher hat er auch wenig Chancen, fast 60cm ist das Gehäuse tief....

 

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an Jürgen fürs Anpacken - der Transport wäre alleine nicht möglich gewesen ! 

Color-Chassis K6N mit 27 Röhren
Color-Chassis K6N mit 27 Röhren

 

27 Röhren in einem Fernsehgerät - mehr geht eigentlich nicht mehr. 

Hochspannungs-Stabilisierung
Hochspannungs-Stabilisierung mit PD500

 

Die Hochspannung wurde mit der Ballasttriode PD500 stabilisiert - damit blieb das Bild immer gleich groß. Die von der Bildröhre nicht benötigte Leistung wurde in der PD500 einfach verheizt ! ( 30-40Watt...)

Die Bildröhre ist übrigens eine Valvo A63-11X, 90°-Ablenkung und Delta - System. 

 

HV-Gleichrichter mit Zeilentrafo
HV-Gleichrichter mit Zeilentrafo

Die PD500 sitzt mit der Hochspannungsgleichrichterröhre GY501 übereinander in einem geschlossenen Käfig, zusammen mit dem Zeilentrafo. Bei Spannungen um 25kV dient dies u.a. zum Schutz vor Röntgenstrahlung. 

 

Typaufkleber D25K870
Typaufkleber D25K870

 

Der Aufkleber am Gerät verrät die Leistungsaufnahme von 380 Watt - die zu fast 100% in Wärme verwandelt wird.  

Aber schauen Sie ruhig mal auf die Daten Ihres Flachbildschirms - unter Umständen werden Sie erschrecken, große Geräte liegen teilweise über 450 Watt......

 

Die Wiederherstellung ist bei solchen Geräten keine Kleinigkeit - dieser Philips wird wohl bis zum Winter warten müssen - dann kann er gleich die Werkstatt mitheizen... 

Philips Goya am neuen Platz
Philips Goya am neuen Platz

 

Hier steht nun der Goya an seinem neuen Platz, seine Beine hat er wieder und ist optisch schonmal aufgearbeitet und auch innen gereinigt. Kondensatoren und Röhren sind - soweit nötig - erneuert. Die Inbetriebnahme steht aber noch bevor... 

 

mit geschlossener Jalousie
mit geschlossener Jalousie
Grundig Zauberspiegel
Grundig Zauberspiegel 53 T 50

 

Blick in ein 53cm - Schwarz-Weiss-Gerät der Firma Grundig, ein Zauberspiegel 53T50 von 1960/61. So sieht das nach gut 50 Jahren ohne Abstauben im Originalzustand nun mal aus. Aber besser als sauber und verbastelt... 

Loewe Opta Arena 43071
Loewe Opta Arena 43071

 

Der Loewe von 1963 / 64 ist hier frisch eingetroffen, macht nach kurzem Abstauben aber einen sehr guten Eindruck. 

Blick hinter die Rückwand
Blick hinter die Rückwand

 

Auch der Anblick des Innenlebens ist erfreulich - alles wie es sein soll. Das Gerät ist vielleicht mal durch eine defekte Röhre PY88 ausgefallen - diese hat sichtbar Luft gezogen. An anderer Stelle auf dieser Seite finden Sie das Gerät übrigens restauriert wieder in Aktion ! 

Loewe Opta Trianon 2655
Loewe Opta Trianon 2655

 

Das Fernsehteil einer großen Fernsehtruhe von Loewe Opta, Baujahr 1958. Meistens ist die 53cm - Bildröhre AW53-80 hinter einer Schiebetür versteckt. Auf der rechten Seite finden sich noch ein leistungsfähiges Rundfunkgerät und ein DUAL 1004 Plattenwechsler, unten sind insgesamt fünf Lautsprecher verbaut. Neupreis war damals 2098,- DM ! Die Trianon 2655 bringt etwa 85kg auf die Waage, für das zweite Programm wurde ein Konverter für UHF benötigt - serienmäßig gab es damals nur einen VHF - Tuner.

mit abgenommenen Türen
mit abgenommenen Türen

 

Philips Raffael 17TD111A von 1953
Philips Raffael 17TD111A von 1953

 

Der Philips Raffael 17 TD 111 hat eine 43cm Bildröhre mit magnetischer Fokussierung und 70°-Ablenkung. Die Geräte waren damals sehr tief und fast würfelförmig. 

Bildröhre MW53-20 von Valvo
MW53-20 ausgebaut und gereinigt
MW53-20 ausgebaut und gereinigt

 

Hier ist eine Valvo MW53-20 - Bildröhre in ausgebautem Zustand, Baujahr etwa 1954, ebenfalls 70°-Ablenkung. Man kann hier die Ablenkspulen (Metallzylinder), die Fokussiermagnete (zwei dunkle Scheiben) und den sogenannten Ionenfallen - Magnet (Blechring unterhalb des Röhrensockels) erkennen.  

Diese alten Bildröhren hatten keinen Implosionsschutz, wie ab Mitte der 60er üblich. Damals hatten die Fernseher stattdessen alle eine stabile Schutzscheibe vor der "Mattscheibe" - die im Falle einens Falles die Zuschauer schützte. Nötig war das äußerst selten, trotzdem ist beim Umgang mit Bildröhren vorsichtig und mit entsprechenden Schutzmaßnahmen vorzugehen.

Aber warum muss so eine alte Röhre überhaupt ausgebaut werden ?

Ein Grund wäre ein Tausch nach einem Defekt oder Verschleiß, der sich nicht regenerieren lässt. Viel häufiger sind jedoch zwischen Bildschirm und Schutzscheibe Staub, Schmutz, Nikotin- und Rußablagerungen geraten, oft zerbröselt auch die Dichtmasse aus Schaumstoff, die eigentlich den Staub fernhalten soll.  

Wenn sich die Schutzscheibe nicht herausnehmen lässt ( sehr selten), dann muss man von innen an die Scheibe - also Bildröhre und das gesamte Innenleben des Fernsehers ausbauen. Schon aus diesem Grund lässt sich solch ein altes Gerät nicht mal "schnell" reparieren... 

Graetz Reichsgraf 863 von 1966
Graetz Reichsgraf 863 von 1966

 

Der Graetz von 1966 mit 59cm - Bildröhre A59-12W benötigt keine Schutzscheibe mehr, dafür hat er ein zusätzlich eingebautes Transistorradio als Extra ( zwischen den beiden Lautsprechern befindet sich das Radio - Bedienteil). Bei Graetz gab es diese Kombinationsgeräte recht oft

 

weitere Bilder folgen - es sind noch etwa 15 Geräte zu fotografieren... 

SABA Schauinsland T243 F
SABA Schauinsland T243 F

 

Dieser SABA Schauinsland T243 electronic F aus dem Jahr 1969 fand sich auf einem Speicher - sauber abgedeckt und für die Nachwelt erhalten.  

Blick ins Innere
Blick ins Innere

 

Dies ist eigentlich schon die letzte Generation von Schwarz-Weiss - Röhrenfernsehgeräten, sie wurden mit wenigen Änderungen noch bis etwa 1973-74 hergestellt, teilweise wurden Röhren, Transistoren und integrierte Schaltungen gleichzeitig verbaut.  

Bildröhre Sylvania
Bildröhre Sylvania

 

Die Bildröhre ist eine 110° - Röhre A61-120W von Sylvania. Leider waren diese Röhren nicht immer sehr zuverlässig, manches Gerät hat sich mit Bildröhrenschaden vorzeitig verabschiedet, was SABA nicht gerade gut getan hat. Den Hinweis "When renewing insist on a genuine Sylvania tube" wird kaum jemand befolgt haben - da kam dann wohl eher eine Valvo rein....  Ansonsten waren die Geräte recht gut und wären auch heute, nach Tausch einiger Teile, fast alltagstauglich. Die Leistungsaufnahme beträgt nur noch 115 Watt, recht wenig für ein 110° - Röhrengerät  

AEG Visavox FE543T von 1955/56
AEG Visavox FE543T von 1955/56

 

Dieser alte AEG  - Fernseher hat im Laden seinen Platz gefunden - als Ausstellungsgerät, noch völlig unrestauriert. Bildröhre ist eine MW43-64 mit magnetischer Fokussierung und 70° - Ablenkung und Ionenfalle.  

Für dieses Gerät suche ich noch einen originalen Drehknopf - hier sind Ersatzknöpfe angebracht, die nur ähnlich aussehen. 

Loewe Opta Thalia 1688
Loewe Opta Thalia 1688

 

Eine sehr nette Dame aus dem Saarland suchte für ihren sehr gepflegten Standfernseher ein neues Zuhause - der Loewe Opta Thalia von 1960 hat eine 59cm - Bildröhre und schon 110° - Ablenkung mit einer PL36.  

Ausgestattet ist er mit einer Abstimmhilfe namens Bildpeiler und zwei großen Lautsprechern. Fernbedienung der wichtigsten Funktionen - über Kabel - war damals auch schon möglich.

Der schwarze Fleck links oben lässt sich leider nur durch Ausbau der Bildröhre bereinigen - das wird aber noch etwas dauern.... 

 

Loewe Opta Thalia geschlossen
Loewe Opta Thalia geschlossen

 

Es folgen Bilder der Restauration - das Gerät hat - in funktionsfähigem Zustand - ein neues Zuhause bei einem Fan alter Technik gefunden ! 

Chassis ausgebaut
Chassis ausgebaut
Chassis 1688
Chassis 1688

 

Konstruktion "mit Hirn" - wenige Handgriffe ermöglichen die komplette Entnahme der Technik zur Reparatur in der Werkstatt.  

Bildröhre ausgebaut
Bildröhre ausgebaut

 

Alles muss raus - zwischen Schutzscheibe und Bildröhre sammelt sich Staub und Schmutz - die Schaumstoffabdichtung zerfällt nach über 50 Jahren zu Krümeln.  

Bei solchen Arbeiten ist immer etwas Vorsicht angebracht, diese alten Bildröhren haben, wie weiter oben schon erwähnt -  keinen Implosionsschutz, auch eine weiche Unterlage ist kein Luxus. Erst jetzt können Röhre, Scheibe und Maske gereinigt werden. 

Reinigung Tasten
Reinigung Tasten

 

Grundsätzlich ist Feuchtigkeit im Fernseher keine gute Idee - gezielter, kurzfristiger Einsatz mit einem passenden Reinigungsmittel kann aber durchaus fast den Neuzustand wieder herstellen. Gerade bei den beschrifteten Tasten - wie hier bei Loewe oder Nordmende - ist aber Vorsicht angesagt  - die Beschriftung ist schnell beschädigt und weggewischt ! 

Innenleben
Innenleben

 

Dieses braune Bauteil ist nur eines von sehr vielen, welche eine Funktion des Gerätes inzwischen unmöglich machen. Zum Teil sind diese prima versteckt und müssen gesucht, gefunden und erneuert werden. Im Summe war ein kleines Eimerchen voller Ersatzteilen nötig, etwa die Häfte aller Röhren wurde ebenso erneuert. 

Potentiometer
Potentiometer

 

Dieses Potentiometer soll eigentlich die Lautstärkeeinstellung ermöglichen - es ließ sich nicht mehr drehen, da das verwendete Schmierfett völlig verharzt war. Da solche Potis oft unübliche Abmessungen und Bauteilwerte haben, außerdem oft mehrere Funktionen kombiniert sind - ist ein Ersatz fast nie möglich. Die einzige sinnvolle Lösung war hier, alles zu zerlegen, zu reinigen und wieder zusammenzubauen. danach funktionierte alles perfekt - frühere Versuche mit Wärme, Fettlöser, Reinigungsmittel erwiesen sich zu über 90% als unbefriedigend und nicht dauerhaft. 

 

637479