Projekt Stassfurt - ein Radio von 1932

Manchmal tauchen in den Ecken irgendwelcher Hallen noch kleine Schätze auf, die dort gar keiner mehr vermutet - so wie dieses Radiogerät der Stassfurter Licht- und Kraftwerke AG. Es wurde in den Jahren 1932 bis 1933 hergestellt, damals ohne eingebauten Lautsprecher. Diesen musste man extra dazukaufen - oder mit Kophörer dem Rundfunk lauschen. Empfangen werden konnte damit Mittel- und Langwelle, auch ein Plattenspieleranschluß ist vorhanden.  

Originalzustand im März 2012
Originalzustand im März 2012

Das Gerät ist ein sogenannter Zweikreiser - es besitzt also zwei Empfangskreise, die für Empfindlichkeit und Trennschärfe verantwortlich sind.

Auf den folgenden Bildern zeige ich zuerst mal den Ursprungszustand, nach und nach folgen dann Bilder darüber, wie die Restaurierung fortschreitet.  

Aufgrund des hohen Alters und der recht guten Basis möchte ich das Gerät originalgetreu wiederherstellen und deshalb auch möglichst viel Originalsubstanz erhalten.  

Frontansicht
Frontansicht

 

 

Hier ist schon das beschädigte Furnier an den Füßen erkennbar, ansonsten ist die Optik erstmal ganz brauchbar. 

 

Skala im Detail
Skala im Detail

 Die Skala mit den Stationsnamen dreht sich mit dem Abstimmknopf

 

Seitenansicht
Seitenansicht

 

Hier sieht es nicht mehr so toll aus, der Lack ist im Eimer und muss erneuert werden. Beim Entfernen des alten Lacks wird sich dann zeigen, ob das Furnier unbeschädigt ist.  

Rückwand
Rückansicht

 

Die Ansicht auf die Rückwand verrät noch recht wenig vom "Innenleben", nicht mal eine Modellbezeichnung ist vorhanden.

 

 

Innenansicht
Innenansicht

 

Die Rückwand ist abgenommen - erkennbar sind die typischen Röhren in Birnenform aus dieser Epoche der Rundfunktechnik. Die Röhren - von links nach rechts - RENS1264, zweimal REN904, RE134 und RGN1054 bzw. funktionsgleiche Röhren anderer Hersteller. Damals stellte jede Röhrenfabrik ihre eigenen Typen her - sicher wohl im Sinne des Ersatzteilverkaufs. Mit einer Vergleichsliste konnten aber auch "Fremdfabrikate" bestückt werden, also andere Typenbezeichnung, aber identische Funktion.  

Da Bestückung und Hersteller jetzt bekannt sind, lässt sich meistens recht einfach der Gerätetyp feststellen - es handelt sich um einen Stassfurt W43 !  

Dabei helfen alte technische Unterlagen wie das Röhrenbestückungs-Buch von 1946 - oder die tolle Internetseite http://www.Radiomuseum.org - siehe Linkseite. 

Röhren ohne Staub
Röhren ohne Staub

 

Gemischte Bestückung von Valvo, Philips und Telefunken

Röhren Seitenansicht
Röhren Seitenansicht

Die Röhren für Hoch- und Niederfrequenzverstärkung sind teilweise mit einer Graphitschicht oder metallhaltigen Lackierung versehen, um die Röhren gegeneinander und gegen die Umgebung abzuschirmen - bei der Röhre ganz rechts, eine REN904, ist diese Schicht vollkommen abgefallen. Der innere Aufbau ist somit gut erkenbar - im folgenden Bild:

 

REN 904 Detail
REN 904 Detail

 

Später wird sich zeigen, ob wieder eine neue Schicht aufgetragen werden muß - aber das wird noch eine Weile dauern. Erfreulicherweise funktionieren alle Röhren noch recht gut - dies lässt sich mithilfe eines Röhrenprüfgerätes weitgehend feststellen. Letztendlich wird aber erst die Funktionsprüfung - wieder im Gerät - zeigen, ob alles wie gewünscht funktioniert. Gerade diese "Uralt-Röhren" sind gerne etwas eigenwillig... 

 

Fortsetzung folgt ! 

 

674188